Zum Hauptinhalt navigieren

Vom „sicheren Nest“ aus die Welt erkunden

Der Übergang der Kinder in den Kindergarten ist ein allmählich stattfindender Prozess, der sich in der Kita Koboldland im gesamten Alltag widerspiegelt.

Sie sammeln Erfahungen und wirken interaktiv auf ihre Umwelt ein unter dem Anliegen diese immer besser zu verstehen und dadurch neue Handlungsfähigkeit zu erlangen. Diese ersten Selbstbildungsprozesse sind in der Entwicklung eines Kindes an konkrete Handlungen, Erfahrungen und soziale Austauschprozesse gebunden.

Wir geben Kindern die Möglichkeiten und den Raum um ihre Welt zu erforschen und zu begreifen. Dabei folgen wir dem Selbstverständnis des Omse e.V. bei der Gestaltung der Übergänge zwischen Krippe - Kita - Schule. 

Bei unsern Übergangskonzpten bildet der Sächsische Bildungsplan die Grundlage für unsere pädagogische Arbeit sowie unser pädagogisches Konzept.

Wir kennen die Herausforderungen der Zukunft nicht. Bewältigen können wir sie aber nur, wenn wir jene einzigartigen Talente fördern, die in uns und anderen schlummern. Es ist nicht erfolgversprechend, von allen dasselbe zu verlangen. )

Markus Hengstschlägerösterreichischer Genetiker

Wechsel in die Kita abhängig vom individuellen Entwicklungsstand

Die eigentliche Eingewöhnung in den Kindergartenbereich beginnt etwa zwei Monate vor dem Wechsel. Zu diesem Zeitpunkt steht fest, welche Kinder wohin wechseln. Das ist abhängig vom individuellen Entwicklungsstand und den persönlichen Bindungen der Kinder untereinander, nicht unbedingt von ihrem Alter. Manchmal signalisieren die Kinder übrigens selbst, dass sie nun die Krippe in Richtung Kindergarten verlassen wollen und werfen alle schönen Zeitpläne der Erzieher über den Haufen! Das ist dann der Idealfall.

Gemeinsam die neuen Räume erkunden

Zu Beginn erkunden die Kinder gemeinsam mit ihren Erziehern ein bis zweimal wöchentlich die neuen Räumlichkeiten. Dieser Prozess steigert sich allmählich bis zur Einahme der Mahlzeiten bis hin zum Mittagsschlaf. Dabei werden sie durch die neuen Bezugserzieher begleitet. Den Abschluss bildet der gemeinsame Umzug mit allen persönlichen Sachen der Kinder in die nun vertraute Umgebung.  Alle Schritte werden in enger Abstimmung mit den Eltern vollzogen. Erfahren Sie dazu mehr in unserer Erziehungspartnerschaft.

Andreas Warschau
Kita Leitung

Selbstverständnis des Omse e.V. bei der Gestaltung des Übergangs

Die Kita gestaltet den Übergang, gemeinsam mit den Kindern, den Eltern und in Zusammenarbeit mit anderen Bildungseinrichtungen sowie Fachdiensten. 

Sie arbeiten individuell im Rahmen ihrer eigenen Konzeptionen sowie des pädagogischen Grundverständnisses des Omse e.V. und dessen Übergangskonzept.

Das Übergangskonzept | PDF 148 KB
Wollen Sie das wir Ihr Kind bei diesem Übergang begleiten?
Gefällt Ihnen unsere Herangehensweise und das vielfältigen Angebot der Kita? Dann informieren Sie sich doch über die Anmeldung Ihres Kindes.
zur Platzanfrage

Übergang in die Schule

Die Vorbereitung der Kinder auf die Schule ist ein ganzheitlicher Prozess, der nicht erst im letzten Kindergartenjahr beginnt. Die Basiskompetenzen werden von Beginn an in der gesamten Kita-Zeit ausgebildet. Ziel ist auch nicht, dass alle Kinder beim Übergang in die Schule das selbe können, sondern dass ihre individuellen Stärken die Grundlage für eine gelingende weitere Bildung sein können.

Spezielle Angebote für Vorschulkinder

  • Schachunterricht (wöchentlich)
    Großer Beliebtheit erfreut sich im Koboldland das Schachangebot für Vorschulkinder. Hier lernen die Vorschüler von der Pike auf das Schachspiel - und so ganz nebenbei auch ein bisschen Mathematik, strategisches Denken, Stillsitzen und andere Dinge, die in der Schule so erwartet werden.
  • Projekt „Lesestark“ mit Bibliothek Klotzsche und Lesepaten (monatlich)
    Ebenfalls mit den Vorschulkindern findet – in Kooperation mit der Bibliothek Dresden-Klotzsche – das Projekt „Lesestark“ statt. Jeden Monat besuchen die Kinder die Bibliothek oder unser Lesepate liest den Kindern interessante neue Kindergeschichten in der Kita vor. Bestandteil des Projektes sind außerdem zwei Tage unter der Überschrift „Dresden – meine Stadt“, an denen die Vorschulkinder Sehenswürdigkeiten im Zentrum Dresdens kennenlernen.
  • Kooperation mit 84. Grundschule in Dresden-Hellerau und weitern Grundschulen im Einzugsbereich: Hospitation und Schnuppertage in Schule und Hort
  • Landheimfahrt nach Grillenburg (3 Tage im Sommer)
    Die Vorschulkinder der Kita Koboldland fahren am Ende ihrer Kindergartenzeit drei Tage ins Landheimnach Grillenburg im Tharandter Wald. Für manche ist es das erste Mal, dass sie mehrere Tage ohne ihre Eltern von zuhause weg sind. Mit der Landheimfahrt wird das klare Zeichen gesetzt, dass die Kindergartenzeit vorbei ist und der wichtige Schritt des Übergangs in die Schule dran ist.
  • Zuckertütenfest

Die Links zu den Gesetzliche Grundlagen für den Übergang zwischen Kita, Hort und Grundschule.