Zum Hauptinhalt navigieren

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt

Für Ihr Kind und auch für Sie beginnt mit dem Eintritt in die Kita ein aufregender neuer Lebensabschnitt. Einen großen Teil des künftigen Lebens wird Ihr Kind in den nächsten Jahren in der Kita Koboldland verbringen, in den meisten Fällen täglich mehr als 8 Stunden. Wir werden Ihnen – trotz aller möglichen Gespräche, Fotos, Aushänge usw., nur einen Bruchteil dessen vermitteln können, was an einem Kindergartentag wirklich passiert ist.

Und dennoch geben Sie uns das Wertvollste, was Sie haben. Deshalb ist die Eingewöhnung praktisch die wichtigste Zeit im ganzen Kindergartenleben: Ihr Kind und Sie selbst müssen Vertrauen in die neue Umgebung und die neuen Menschen, denen Sie begegnen, fassen.

Diese Veränderung möchten wir als Team für alle Beteiligten möglichst sanft und individuell gestalten.

Ablauf der Eingewöhnung

Vor Vertragsbeginn

  • in der Regel drei Spielnachmittage in der zukünftigen Gruppe vor dem eigentlichen Betreuungsbeginn
  • Aufnahmegespräch mit dem zuständigen Erzieher, Besprechen von individuellen Besonderheiten des Kindes, Ablauf der Eingewöhnung

Die Eingewöhnung

  • Vertrauensaufbau: Die ersten Tage sind Sie die ganze Zeit mit Ihrem Kind in der Kita und begleiten die ersten Schritte Ihres Kindes im Koboldland, Erzieher beobachtet Kind und nimmt behutsam Kontakt zu ihm auf (meistens nachmittags noch ohne weitere Kinder)
  • nach den ersten Tagen wird Ihr Kind in Gruppenalltag einbezogen, ggf. anfangs nur mit einem Teil der Gruppe, Sie als Vater oder Mutter sind nach wie vor anwesend
  • kurzzeitige Trennung: Sie bleiben unsichtbar in der Nähe außerhalb des Gruppenraumes, können aber jederzeit gerufen werden
  • Trennungszeiten werden schrittweise in den nächsten Tagen erweitert
  • nach ein paar Tagen bleibt Ihr Kind zum Mittagessen in der Kita
  • wenn Vertrauen zwischen Kind und Erzieher aufgebaut ist, kann Trennungszeit über Mittagsschlaf hinaus erweitert werden

Ende der Eingewöhnung

  • Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, sobald Ihr Kind eine stabile Beziehung zum Erzieher aufgebaut hat und sich in dessen Anwesenheit sicher und geborgen fühlt. Dies sollte spätestens nach 4 Wochen erreicht sein.

 

Kita Koboldland
in freier Trägerschaft des Omse e.V.

Wir sehen uns als eine lebende und lernende Einrichtung, daher entwickeln wir unsere Inhalte und Prozesse in der Kita stetig weiter.
Den aktuellen Stand unserer Konzeption finden Sie hier. 

pädagogisches Konzept | PDF

Erleben und gestalten Sie die Entwicklung Ihres Kindes gemeinsam mit uns!

Schenken Sie und Ihr Vertrauen und melden Sie ihr Kind in der Kita Koboldland an.

zur Platzanfrage

FAQs von Eltern

Wie kann ich mich und mein Kind auf die Aufnahme in die Kita vorbereiten?

Das Wichtigste ist Ihre mentale Bereitschaft, Ihr Kind in andere Hände zu geben und ihm die Möglichkeit zu geben, sich ein Stück von Ihnen zu lösen. Es fällt allen beteiligten Seiten leichter, wenn Ihr Kind z. B. Schon im eigenen Bett geschlafen hat und wenn es Kontakt zu anderen Bezugspersonen außer den Eltern hatte. Tränen bei den ersten Trennungen sind übrigens nicht schlimm, sondern im Gegenteil Ausdruck einer funktionierenden Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Kind.

Wie lange dauert Eingewöhnung?

Die Eingewöhnungsphase ist auf ca. 4 Wochen ausgelegt. Sie sollten sich auf jeden Fall für diese Zeit frei nehmen. Bei Kindern, die schon vorher in einer anderen Einrichtung betreut wurden, kann der Zeitraum der Eingewöhnung oftmals auch verkürzt werden. Das ist jeweils individuell einzuschätzen.

Kann ich während der Eingewöhnungszeit wieder arbeiten gehen?

Die ersten Wochen in der Kita sollten Sie nur für Ihr Kind da sein. Wenn die Trennung gut verläuft und Ihr Kind den ganzen Vormittag auch ohne Sie gut in der Kita zurecht kommt, spricht nichts gegen die Wiederaufnahme der Arbeit, zunächst in Teilzeit.

Darf auch die Oma oder jemand anderes Eingewöhnung machen?

Für das Kind ist es wichtig, dass gerade in den ersten Wochen in der Kita eine verlässliche Bezugsperson, in der Regel ist das ein Elternteil, zur Verfügung steht. Ausnahmen hiervon sind selten erfolgreich, außer wenn das Kind schon eine andere Einrichtung besucht hat.

Macht es was aus, wenn einen Tag der Papa und den anderen Tag die Mama die Eingewöhnung macht?

Für Ihr Kind ist gerade in der ersten Phase in der Kita Stabilität ganz wichtig! Ein ständiger Wechsel der Bezugspersonen verlangsamt erfahrungsgemäß den Vertrauensaufbau und sollte nach Möglichkeit vermieden werden.

Was passiert, wenn mein Kind während der Eingewöhnung krank wird?

Das ist normal, weil das Kind in der Einrichtung oft mit neuen Krankheitserregern konfrontiert wird. Bis zu einem gewissen Punkt sind Fehlzeiten während der Eingewöhnugng in dem vierwöchigen Zeitfenster eingeplant.

Was passiert, wenn Eingewöhnung schief läuft?

Es ist nicht auszuschließen, dass auch einmal Kind (bzw. häufiger Eltern) doch noch nicht bereit sind für die Betreuung in der Kita. Wir können im Einzelfall auch die Eingewöhnungszeit verlängern. Ganz selten kann es vorkommen, dass der Betreuungsvertrag wieder aufgelöst wird.

Wie geht es nach der Eingewöhnung weiter?

Nach der Krippenzeit wandern die Kinder innerhalb der Kita in den Kindergartenbereich.
Dieser Wechsel ist abhängig vom individuellen Entwicklungsstand.

zum Übergangskonzept